Um was geht es?



Was wollen wir erreichen?

Ist es nicht komisch, dass im Westpark und am Flaucher gerade jetzt im Sommer jeder sein Freizeitvergnügen nachgehen kann - und manche - verantwortungslose Mitbürger ihren Müll großflächig hinterlassen, dies schon seit Jahren, ohne dass sich irgendetwas verändert. Und die Münchner Rathausmehrheit schaut tatenlos los. Es ändert sich nichts und wir Steuerzahler zahlen brav die Kosten für die Müllbeseitigung.

Und ist es nicht komisch, dass es im Englischen Garten seit Jahren ein friedliches Miteinandern von jung und alt, Jogger und Sonnenanbeter, Hunde und Hundebesitzer, Radfahrer und Sportler gibt, die keine Müllberge hinterlassen, und ausgerechnet hier die Staatsverwaltung eine bußgeldbewehrte Nutzungsordnung durchsetzen möchte!!

Die Aktion Bürgerpark Englischer Garten will das nicht!

Wir wollen erreichen, dass die bestehende Nutzungsverordnung geändert wird. Sie darf nicht allein der Verwaltung bzw. Herrn Thomas Köster überlassen bleiben, sondern muss von uns Bürgerinnen und Bürgern gestaltet werden. Denn der Englischer Garten ist unser Park. EIN Park für uns alle, egal welches Freizeitziel wir darin verfolgen.

Leider muss dies durch uns Bürgerinnen und Bürger erstritten werden. Uns geht es darum, dem Ministerpräsidenten Horst Seehofer, dem zuständigen Finanzminister Markus Söder und den Abgeordneten im Bayerischen Landtag wie auch der Parkverwaltung selbst, klar zu machen, dass eine verantwortungsvolle Politik nicht gegen, sondern nur zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern gemacht werden kann.

Unsere Stellungnahme im allgemeinen:

Irrtümlich wird hier geglaubt, dass ein angeleinter Hund nicht mehr auf den Weg „kaki“ macht und auch nicht mehr beißen würde. Das Gegenteil ist der Fall. Statt diejenigen Hundehalter zu motivieren, die den Hundekot beseitigen und die brave Hunde haben, werden diese nun verunsichert und gezwungen ihre Hunde künftig anzuleinen. Die Gesellschaft wird gespalten.

Gerade der Englische Garten zeichnet sich als Park aller Münchner durch sein friedliches Miteinander von Spaziergängern mit und ohne Hunde, mit und ohne Kindern, Radfahrern, Surfern und Schwimmern und Sonnenhungrigen aus. Für Hunde und deren Besitzer ist er eine der letzten Möglichkeiten in München den Hund frei laufen zu lassen, mit diesem zu spielen und ihm den artgerechten Auslauf zu gewähren.

Wir sind gegen jeglichen Leinenzwang im Englischen Garten. Ein Dialog mit anderen Interessensgruppen zeigt aber, dass im Südteil des Englischen Gartens Bereiche gefordert werden, in denen Hunde an der Leine zu führen sind. Es muss aber gewährleistet werden, dass der überwiegende Teil des südlichen Englischen Gartens ohne Leinenpflicht bleibt.

Der Nordteil des Englischen Gartens muss leinenfrei bleiben. Denn es kann nicht sein, dass die gewerblich-landwirtschaftlichen Interessen eines Schäfers höher zu bewerten sind als das verfassungsrechtlich geschützte Freizeitinteresse der Bürger mit und ohne Hund. Der Englische Garten darf nicht zu einem Naturschutzgebiet werden, der uns Bürgerinnen und Bürger verbietet, sich auf dem Rasen zu legen oder dort Picknick abzuhalten.

Wenn es einen breiten Leinenzwang im Englischen Garten gibt, werden die Hundebesitzer dann eben auf andere Parks ohne Leinenzwang wie dem Pasinger Stadtpark oder dem Olympiapark ausweichen. Es wird dort dann aber zu einer Erhöhung der Hunde kommen und dann vielleicht zu neuen Problemen. Auch das müssen wir jetzt verhindern!

 Was können Sie tun?

  • Helfen Sie uns bei der Unterschriftenliste, auch wenn Sie nicht zu den Spaziergängern des Englischen Gartens gehören und auch wenn Sie keinen Hund haben!!
  • Schreiben Sie einem Münchner Landtagsabgeordneten Ihrer Wahl!
  • Schreiben oder mailen Sie einen Brief an den Präsidenten Bernd Schreiber, dem Chef von Herrn Köster!
  • Informieren Sie uns über Ihre Aktivitäten, damit wir dies auch der Öffentlichkeit zahlenmäßig präsentieren können!

Helfen Sie uns, dass der Englische Garten weiterhin Ausdruck des Bayerischen Lebensgefühls bleibt. Wenn auch Sie glauben, dass hier über das Ziel hinaus geschossen wird, werden Sie mit uns aktiv!

Wir wollen nicht „Singapur“ in München, sondern Bayrisch bleiben – Leben und leben lassen!!!!

 Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis,